Komplett-Restaurierung

Komplett-Restaurierung

IMMER LIVE DABEI

In der Regel nimmt eine komplette Restaurierung zwölf Monate in Anspruch. Jedes Fahrzeug ist allerdings ein Einzelstück. Deshalb wird der genaue Ablauf individuell mit Ihnen geplant.
Die Vorbereitung beginnt mit der Beseitigung des alten Lacks. Anschließend geht es dem Rost an den Kragen. Mit einer partiellen Sandstrahlung lassen sich selbst hartnäckige Reste zuverlässig entfernen. Danach kann es richtig losgehen.
Wenn Sie möchten, sitzen Sie bei der Arbeit in der ersten Reihe. Wir informieren Sie regelmäßig über die Fortschritte. Online teilen wir mit Ihnen Fotos – damit Sie sich selbst ein Bild vom aktuellen Zustand Ihres Porsches machen können. Und falls Sie wirklich „live dabei“ sein wollen, sind Sie in der Werkstatt jederzeit willkommen. In der Regel durchläuft eine Komplett-Restaurierung die folgenden Arbeitsschritte. Verschaffen Sie sich einen Überblick:

Demontage & Ersatzteilplannung

ALLES DA?

Stellen Sie sich eine große Fläche mit unzähligen Motorteilen, Blechstücken, Schrauben und vielem mehr vor. Die einzelnen Elemente sind wie Puzzleteile. Frage ist, wer den Überblick behält – damit später alles wieder zusammenfügt werden kann. Unsere Antwort: Der Demontagearbeiter! Er plant das Zerlegen eines alten Wagens perfekt und sortiert die Teile systematisch. Fehlende Stücke werden ersetzt. Ihre Beschaffung ist eine Herausforderung für sich. Denn wir legen größten Wert darauf, dass es sich um Originale handelt. Nebenbei bemerkt: Bei der Demontage stoßen wir immer wieder auf Dinge, die in einem Auto nichts verloren haben. Sie glauben gar nicht, was in so einem Oldtimer alles versteckt ist. Sollte in Ihrem Fall ein echter Schatz ans Licht kommen, wird er Ihnen gehören. Versprochen.

Karosseriebau

Zurück zum Ursprung

Sie suchen eine Karosseriebauer, der auf Oldtimer spezialisiert ist? Unser Team weiß, wie Fahrzeuge früher gebaut wurden. Wir entfernen mit höchster Präzision rostige Stellen – und bringen verbeulte Oberflächen wieder in Form. Emotional formuliert: Blech ist für uns kein Stück Metall. Sondern der Stoff, aus dem die Träume sind! Trotz technischer Innovationen unterscheidet sich unser Karosseriebau radikal von modernen Werkstätten. Vielleicht, weil wir ganz bewusst eine Spur altmodischer sind. Ganz sicher, weil wir eine andere Einstellung zu den Fahrzeugen haben. Denn wer einen Oldtimer wiederbelebt, schreibt Geschichte. Er arbeitet nicht mit totem Metall, sondern mit etwas sehr Lebendigem. Diese Leidenschaft ist es, die unser Team verbindet.

Lackiererei

DEN TON TREFFEN

Die Frage nach der Farbe ist eine philosophische. Rekonstruiere ich den ursprünglichen Ton? Oder verwirkliche ich mich selbst? Wie auch immer Ihre Antwort ausfallen wird: Umsetzen lassen sich beide Wege. Ersterer aus dem folgenden Grund: Jedes historische Auto verfügt über eine Geburtsurkunde. Darin sind alle technischen Angaben zu finden – auch die ursprüngliche Lackfarbe. So wird es möglich, beim Wiederherstellen des Originals farblich den richtigen Ton zu treffen. Lackieren ist also wesentlich mehr als das Besprühen mit Farbe. Im ersten Schritt macht es uns zu Archäologen, die mehr über die Geschichte eines Autos erfahren möchten. Und im zweiten zu Künstlern, die beim Abstimmen und Auftragen der Farbe mit größter Sorgfalt ans Werk gehen.

Motoren- und Getriebebau

WIE MUSIK

So wichtig die Ästhetik auch sein mag: Ihr Porsche würde sich zwar im Museum gut machen, er gehört aber auf die Straße. Deshalb haucht ihm erst der Motor Leben ein. Ein Motor ist ein leistungsstarkes und gleichzeitig sehr filigranes Gebilde. Seine Zerlegung und spätere Montage erfordert die spezifische Kompetenz unserer Motorbauer. Einzelteile müssen repariert, ausgetauscht, zusammengefügt und eingestellt werden. Höchste Perfektion stellt dabei sicher, dass später alles rund läuft. Es ist ein großer Augenblick, wenn der fertige Motor gestartet wird. Schließen Sie die Augen und lauschen Sie dem Klang des Boxermotors! Sein Sound ist unvergleichlich und trägt wesentlich zum Porsche-Mythos bei. Für viele gibt es keine schönere Musik.

Sattlerei

VOM LACK ZUM LEDER

Sehr oft ist hier von Lack, Schrauben und Motoren die Rede. Also in erster Linie von glänzend-harten Oberflächen. Beim Interieur kommt eine ganz andere Haptik ins Spiel. Plötzlich haben wir es mit Stoff und Leder zu tun. Die Verarbeitung der „soften“ Materialien setzt spezielles handwerkliches Geschick voraus. Jeder Stich der Nähnadel muss sitzen, jedes Detail passen. Vorbild für unsere Polsterer sind die Kollegen von damals. Sie haben mit einer Präzision gearbeitet, die unglaublich ist. Zumindest nach heutigen Maßstäben. Das Ergebnis kann sich sehen, riechen und anfassen lassen: Sitze, Türverkleidungen und das Armaturenbrett vermitteln die Eleganz vergangener Jahr. Sie sind ein Erlebnis für alle Sinne.

Montage

PUZZLE SPIELEN

Je systematischer ein Wagen zerlegt wurde, desto einfacher ist die Montage. Stück für Stück werden die einzelnen Teile zusammengefügt und mit Original-Ersatzteilen ergänzt. In dieser Phase ist Liebe zum Detail gefragt. Oft unterscheiden sich die Bauteile von einem Modelljahr zum nächsten wesentlich. Langsam entsteht aus dem Puzzlegewirr eine Kontur. Wie ein Phönix aus der Asche nimmt der Porsche wieder Gestalt an. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Diese Erkenntnis passt perfekt zur Montage eines historischen Fahrzeuges. Denn der fertige Porsche ist nicht einfach nur ein zusammengefügter Bausatz. Er ist vielmehr ein Schmuckstück, das Sie garantiert begeistern wird.

Überstellung & Transport

PORSCHE ON TOUR

Berühmte Gemälde gehen gelegentlich auf Wanderschaft. Sie werden an andere Museen verliehen oder wechseln den Besitzer. Der Transport wird dabei zu einer großen Herausforderung. Denn so strapaziös eine Reise auch sein mag: Sie darf beim Gemälde keinerlei Spuren hinterlassen. Auch ein restaurierter Porsche ist ein wertvolles Kunstwerk. Deshalb gehen wir bei der Überstellung mit größter Behutsamkeit vor. Wir sorgen für einen sicheren Transport und eine termingerechte Übergabe. Eine große Entfernung ist dabei kein Problem. Als Restauratoren gelingt es uns, die Vergangenheit in die Gegenwart zu versetzen. Wieso sollten wir es also nicht schaffen, räumliche Distanzen zum Verschwinden zu bringen?

A letter to my future owner